Nahrungsbeschaffung – ein Abriss

Zu einem nicht geringen Anteil besteht Hackernahrung aus Bits und Bytes (schlimme Redundanz). Damit auf dem Easterhegg keine akuten Mangelerscheinungen auftreten, haben wir uns ins Zeug gelegt, um für ausreichende Nahrungsmengen zu sorgen.

Der erste Abschnitt besteht wie immer aus der Zutatenbeschaffung, also Switches, AccessPoints, Controller, Kabel und anderes Equipment in Eventnähe (in diesem Fall Stratum0 e.V.) zu bewegen. Hier wurde auf verschiedene CCC-nahe und -freundliche Quellen zugegriffen. Nun stehen einige HP 26xx Tischswitches, HP 53xx Verteilerswitches und einiges an Ubiquiti WLAN-Equipment bereit.

Teil zwei sind die Vorbereitungen, hierbei wurden:

  • Firmwares des Equipments geprüft und geupdated
  • Konfigurationen erstellt und getestet (unfinished)
  • WLAN-Controller eingerichtet
  • und sich mit der Technik vertraut gemacht

Besonderes Augenmerk mussten wir auf die Anbindung an das öffentliche Versorgungsnetz legen, da weder die Mühle noch das CVJM selbst über eine dicke Leitung verfügen. Gleich zu Beginn erklärte sich icyteas bereit, den Traffic für das Event bereitzustellen, konnte aber leider auch keine Anbindung bieten, so dass es nicht dazu kam. Also begann eine eifrige Suche nach Optionen für Backhaul zur Eventlocation und mehrere Optionen wurden evaluiert. Besondere Aufmerksamkeit bekam die Option, eine Funkstrecke über ein Hochhaus in Braunschweig zu Gärtner Datensysteme aufzubauen. Durch die nötige Koordination zwischen den vielen Beteiligten verschob sich der Abschluss der Planung jedoch immer weiter Richtung Ostern. Erst vor etwa einer Woche wurde eine alternative Verbindungsoption zu Gärtner Datensysteme aufgetan und die Problematik wurde über einen anderen Standort gelöst. Gestern erfolgte dann ein äußerst erfolgreicher Test der Funkbrücke womit endlich auch die ausreichende Versorgung des EH stand (die Videostreams werden voraussichtlich über eine weitere, unabhängige Leitung verteilt). Hierbei gilt unser Dank allen beteiligten Firmen, ihren engagierten Mitarbeitern und einem lokalen Anwohner.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *